Benicarló

HafenBenicarló ist einer der Orte an der Costa del Azahar, die noch nicht vom Massentourismus überlaufen sind.
Umringt von Feldern mit Artischocken und Zitrushainen ist Benicarló ein moderner Ort, der sich seine Tradition als Fischerort bewahren konnte. Im Schatten des für den Massentourismus erschlossenen Peñíscola hat sich Benicarló seine Ursprünglichkeit und Gemütlichkeit bewahrt, ohne sich einem qualitativ hochwertigem Tourismus zu verschließen, was durch den Neubau einer aufwendigen Marina dokumentiert wird .

Pfarrkirche San BartholoméAltstadtZu den Sehenswürdugkeiten der Altstadt zählt die im 18. Jahrhundert erbaute Pfarrkirche San Batholomé mit Ihrem freistehenden achteckigen Glockenturm und einer barocken Fassade mit gewundenen Säulen.

Casa BoschRathausBemerkenswert sind die Bürgerhäuser der Stadt, wie Casa Bosch, das Bancaja-Gebäude mit einer Fassade im spanischen Jugendstil und die Casa de la Baronesa (das heutige Rathaus) im Stil der Renaisance. In der Calle Major, die zur Pfarrkirche und dem Rathaus führt lädt eine Fußgängerzone zum Bummeln ein. An Ihr befindet sich auch das Museum der Stadt.

 

Cristo del MarFischhalleDie Kapelle Cristo del Mar befindet sich ganz in der Nähe des Hafens.

In der Lonja de Pescado wird täglich außer Sonntags ab 17 Uhr der Fang der Fischereiflotte lautstark versteigert. Ein Erlebnis, das man nicht versäumen sollte. Im nördlichen Teil des Hafens wird zur Zeit die neue Marina gebaut (www.marinabenicarlo.com).

ErmitaDie Kapelle des heiligen Gregorius liegt ca. 2 km von Benicarló entfernt. Sie dient den Gläubigen als Wallfahrtsort. Umgeben von Bäumen ist sie ein Treffpunkt zum Grillen im Freien. Besonders am Tag der Romeria del Santo am 9. Mai.

Jede Woche am Mittwoch findet in der Avigunda de Catalunya ein Straßenmarkt statt.